Magazin

Gartenbewässerung mit Regenwasser: Auswahl und Einrichtung

von Robert Zielinski am Feb 08, 2024

REGENTONNE REGENRINNE BEWAESSERUNG

Wir leben in einer Zeit, in der Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung immer wichtiger werden – das gilt nicht zuletzt auch für Wasser. Wasserknappheit ist ein Thema, das in den Köpfen und Medien immer präsenter wird. Und das zurecht. Denn Wasser ist eine der, wenn nicht sogar die wichtigste Ressource, die es auf unserem Planeten gibt. Ohne sie wäre kein Leben möglich. 

Umso wichtiger ist es, dass jeder seinen Teil beiträgt – und auch du kannst das ganz einfach tun. Und zwar, indem du deinen Garten mit Regenwasser bewässerst.

Was ist Gartenbewässerung mit Regenwasser? Gartenbewässerung mit Regenwasser bezeichnet das Sammeln und Nutzen von Regenwasser zur Bewässerung von Pflanzen und Grünflächen. In Auffangbehältern wie Regentonnen wird Regenwasser gesammelt und bei Bedarf zur Gartenbewässerung eingesetzt. So reduzierst du den Gebrauch von Trinkwasser, schonst natürliche Ressourcen und bewässerst deinen Garten ökologisch nachhaltig. 

Wir erklären dir, wie du auch in deinem Garten Regenwasser zur Bewässerung nutzt.

Einführung in die Regenwassernutzung im Garten

Du möchtest einen einfachen, aber effektiven Schritt hin zu einem umweltbewussten Lebensstil tun? Dann solltest du bei deinem Trinkwasserverbrauch anfangen und diesen reduzieren. Das geht einfacher, als du bis jetzt vielleicht denken magst.

Mit Regentonnen von YourCasa kannst du Regenwasser sammeln und speichern, das sonst einfach im Boden versickern würde. Anschließend kannst du es zur Bewässerung deines Gartens verwenden.

Die Einrichtung eines solchen Regenwassersammelsystems ist ganz unkompliziert und kann sogar von dir selbst übernommen werden – einen Profi zu beauftragen ist in aller Regel nicht nötig. Außerdem lassen sich solche Systeme hinsichtlich Größe, Materialien und Design an jeden Garten anpassen. Bei YourCasa findest du eine große Auswahl.

Mit der Nutzung von mehr Regenwasser in Garten und Haushalt entscheidest du dich für eine natürliche und kostenlose Ressource anstelle von kostbarem Trinkwasser.

Vorteile von Regenwasser gegenüber Leitungswasser

Wie eben schon angedeutet bietet die Verwendung von Regenwasser statt Leitungswasser zahlreiche Vorteile für dich, für deinen Garten und für die Umwelt. Welche das im Detail sind, liest du in folgender Tabelle:

Vorteil Beschreibung
Umweltschonend Regenwasser ist eine erneuerbare Ressource, deren Nutzung die Belastung von Wasserwerken und Grundwasserreserven verringert.
Kosteneffizient Es fallen keine Kosten für die Verwendung von Regenwasser an. Für dich bedeutet das, dass deine Wasserrechnung in Zukunft deutlich niedriger ausfallen wird.
Besser für Pflanzen Regenwasser ist weich und frei von Chlor, Kalk und anderen Chemikalien, die in Leitungswasser vorkommen können. Das ist gut für die Pflanzen in deinem Garten und fördert ein gesünderes Pflanzenwachstum.
Reduziert Bodenversalzung Durch die Nutzung von hartem Leitungswasser im Garten können sich im Boden Salze ansammeln – mithilfe von weichem Regenwasser kannst du das vermeiden.
Vermeidung von Wasserstress Wenn du Regenwasser sammelst, kannst du dieses in Trockenperioden verwenden und das lokale Wasserversorgungssystem entlasten. So hilfst du bei der Vermeidung von sogenanntem Trockenstress .

Auswahl der richtigen Regentonne

Bevor du dir über Details zur Einrichtung deines Wassersammelsystems den Kopf zerbrichst, solltest du zunächst einmal mit einem der einfacheren Schritte starten: nämlich mit der Auswahl der richtigen Regentonne. Knifflig ist hieran lediglich, aus der großen Auswahl von YourCasa die richtige Tonne für deine individuellen Zwecke auszuwählen. Wir zeigen dir, worauf es ankommt:

Auswahlkriterium Einflussfaktoren
Größe der Regentonne Niederschlagsmenge, Größe des Gartens, Dachfläche zur Wassersammlung
Material Klimatische Bedingungen, Ästhetik, Haltbarkeit, Umweltverträglichkeit
Design und Ästhetik Persönlicher Geschmack, Gartenstil, Sichtbarkeit im Garten
Anschlussmöglichkeiten Existierende Regenfallrohre, Notwendigkeit von Überlaufsystemen, Bewässerungssysteme
Speicherfähigkeit und -effizienz Häufigkeit und Dauer von Trockenperioden, Wasserverbrauch
Preis Budget, langfristige Kosten-Nutzen-Überlegungen
Zusätzliche Features Integrierte Wasserfilter, Wasserstandsanzeiger, Überlaufschutz
Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit Recyclingfähigkeit des Materials, CO₂-Fußabdruck der Produktion

Bei YourCasa findest du eine riesige Auswahl an Regentonnen in allen erdenklichen Größen, aus verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Features. Beispielsweise sind die meisten Modelle, anders als Regentonnen anderer Hersteller, mit einem Metall- anstatt mit einem Plastikgewinde ausgestattet. Das sorgt für weniger Abnutzung und eine längere Lebensdauer. Ein Beispiel hierfür ist die YourCasa Regentonne 290 Liter [Premium]

Praktisch ist außerdem, dass die Deckel einiger Modelle, wie der YourCasa Regentonne 275 Liter [SquareLux Rain] , bepflanzbar sind und du deinem Garten so einen weiteren grünen Touch verleihen kannst.

Dein Platz im Garten ist begrenzt? Dann kannst du dich zum Beispiel für die schmale und eckige YourCasa Regentonne 230 Liter [Slimline Nordic] entscheiden, die nicht ganz so viel Platz einnimmt wie andere Varianten.

Du siehst: Bei YourCasa hast du die Wahl zwischen vielen verschiedenen Modellen mit ziemlich praktischen Features. Für welche du dich letztendlich entscheidest, liegt an dir und deinen individuellen Bedürfnissen. 

Planung und Einrichtung des Bewässerungssystems

Sobald du dich für eine Regentonne von YourCasa entschieden und das nötige Equipment zur Hand hast, kannst du mit der Einrichtung deines Bewässerungssystems beginnen. Wie genau du dabei vorgehen solltest, erklären wir in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Wasserbedarf analysieren: Wirf zunächst einen genauen Blick auf deinen Garten. Wie groß ist dein Garten? Wie viel Niederschlag fällt? Welche Pflanzen benötigen wie viel Wasser? Wo entstehen öfter braune Flecken im Rasen? Wo scheint die Sonne am meisten?
  2. Regentonne kaufen: Basierend auf diesen Faktoren und der Menge an Wasser, die du voraussichtlich sammeln kannst, solltest du deine Regentonne von YourCasa auswählen. 
  3. Standort aussuchen: Lege einen Standort für deine Regentonne fest. Idealerweise solltest du die Tonne unter einem Regenfallrohr platzieren, um das Wasser, das sich auf dem Dach und in den Regenrinnen sammelt, effektiv auffangen zu können.
  4. Installation: Stelle die Regentonne unter das Fallrohr, baue etwaige Filter ein und installiere bei Bedarf ein Überlaufsystem.
  5. Bewässerungssystem verbinden: Verbinde die Regentonne mit einem Bewässerungssystem. Das kann etwa ein Tropfschlauch sein, ein Sprinklersystem oder – ganz klassisch – ein Gartenschlauch.

Das Einrichten eines Bewässerungssystems im eigenen Garten ist kein Hexenwerk. Professionelle Hilfe ist in den meisten Fällen nicht nötig – es sei denn, es müssen zum Beispiel Regenrinnen angebracht werden. Ansonsten kannst du aber alle Schritte selbst übernehmen. Einige Schritte, wie das Anbringen des Bewässerungssystems, erfordern zwar etwas Arbeit, sind aber mitnichten kompliziert.

INSTALLION BEWAESSERUNG

Wartung und Pflege des Systems

Ganz getan ist es mit der Installation des Bewässerungssystems aber nicht. Damit es möglichst lange problemlos funktioniert, solltest du dein System regelmäßig warten und pflegen. Wie das geht, liest du hier:

Wartungs- und Pflegeaufgaben Häufigkeit So geht’s
Reinigung der Regentonne Jährlich Entleere die Tonne, entferne Schlamm und Ablagerungen und spüle sie mit Wasser aus.
Überprüfung der Filter Halbjährlich Kontrolliere die Filter auf Verschmutzungen und Verstopfungen, reinige oder ersetze sie bei Bedarf.
Kontrolle der Anschlüsse Jährlich Überprüfe alle Verbindungen auf Dichtigkeit und festen Sitz, ziehe lose Teile nach.
Inspektion des Überlaufsystems Jährlich Stelle sicher, dass das Überlaufsystem frei von Blockaden ist und effektiv arbeitet.
Entleerung vor Frost Vor dem ersten Frost Entleere die Tonne, um Schäden durch gefrierendes Wasser zu vermeiden.
Reinigung der Dachrinnen Halbjährlich Säubere die Dachrinnen, um einen optimalen Wasserfluss zur Regentonne sicherzustellen.

Gesetzliche Bestimmungen

Von gesetzlicher Seite gibt es bezüglich des Sammelns von Regenwasser nur wenig zu beachten. Prinzipiell ist es erlaubt. Bei der Versickerung von Regenwasser auf einem Grundstück wird allerdings eine Niederschlagsgebühr erhoben, die sich nach der versiegelten Fläche deines Grundstücks richtet. Diese Gebühr trägt zur Finanzierung der Kosten für die öffentliche Kanalisation und Klärwerke bei.

Außerdem gibt es das Wasserhaushaltsgesetz . Dieses regelt die Nutzung und Ableitung von Oberflächenwasser. Das Gesetz schreibt vor, dass Regen- und Schmutzwasser getrennt gesammelt werden müssen. Beachte dahingehend die örtlichen Vorschriften an deinem Wohnort – gerade in Bezug auf Neubauten. 

FAQ:

Warum sollte ich Regenwasser zur Gartenbewässerung nutzen?
Regenwasser ist natürlich und kostenlos. Mit der Verwendung von Regenwasser im Garten nutzt du weniger Trinkwasser und trägst aktiv zum Umweltschutz bei. Zudem ist es ideal für deine Pflanzen.
Wie wähle ich die passende Regentonne aus?
Berücksichtige die Niederschlagsmenge, Garten- und Dachflächengröße sowie die Menge an Wasser, die du zur Bewässerung benötigst.
Wie richte ich mein Regenwasserbewässerungssystem ein?
Platziere die Regentonne unter einem Regenfallrohr, bringe bestenfalls einen Überlaufschutz an und installiere bei Bedarf Filter.
Welche Wartungsarbeiten sind notwendig?
Deine Dachrinnen, Regenfallrohre und Regentonnen solltest du regelmäßig reinigen. Vor dem ersten Frost solltest du zudem alle Behältnisse leeren, um Frostschäden zu vermeiden.
Welche gesetzlichen Bestimmungen muss ich beachten?
Informiere dich über lokale Vorschriften bezüglich Regenwassersammlung und Umweltrecht.

Instagram